Jägerprüfung erfolgreich im Naturzentrum Rheinauen, unter Corona-Hygienevorgaben, in Rust durchgeführt.

Erstellt am 10.09.2021

Nach einem Jahr fand erstmals wieder eine Jägerprüfung im Naturzentrum Rheinauen vom 06.September bis 08.September 2021 im Auftrag des Landesjagdverbands Baden-Württemberg statt.

Das Naturzentrum Rheinauen hat sich wiederum als hervorragender Prüfungs-Standort erwiesen.

 

Teilgenommen haben in Rust 54 Jungjägerinnen und Jungjäger.

Erfolgreich davon waren 80% der Teilnehmer.

 

Geprüft wurde unter Corona-Sicherheits-Vorgaben der sichere Umgang mit Jagdwaffen und die notwendige Schießfertigkeit mit Büchse und Flinte.

Im Rahmen der schriftlichen Prüfung wurden 125 Fragen zu den fünf Prüfungsfächern geprüft: Wildbiologie und Wildhege, sowie Land- und Waldbau, Waffen- und Waffenrecht, Jagdbetrieb, Tierschutz, Jagdhunde und Sicherheitsbestimmungen, Jagdrecht, Naturschutz, Landschaftspflegerecht und Jagdethik, Wildkrankheiten, Wildbret-Hygiene und Wildbret als Lebensmittel.

Je Fach hatten die Prüflinge in der schriftlichen Prüfung max. eine halbe Stunde Zeit zur Verfügung und mussten jeweils mindestens über 50% der Fragen richtig beantworten.

Es schloss sich eine mündliche-praktische Prüfung an, bei der die fünf Fächer nochmals mit je 15 Minuten von zwei Prüfern geprüft wurden.

Am Ende der Prüfung konnte den erfolgreichen Teilnehmern die Zeugnisse überreicht werden.

 

Es wurde betont, dass die Prüfungsleistungen die die Jungjägerinnen und Jungjäger zu erbringen hatten im Volksmund zu recht als „grünes Abitur“ bezeichnet werden. Betont wurde auch, dass die Jagd bei Frauen immer beliebter wird und teilweise bis zu 30% Frauen an der Jägerprüfung erfolgreich teilnahmen.

Die Teilnehmer/innen an der Prüfung seien nach bestandener Jägerprüfung für die Jagd gut gerüstet, aber auch hier gelte es, lebenslang, dazuzulernen und die Waidgerechtigkeit zu wahren.

In der Gesellschaft sei zu wenig bekannt, was an Prüfungsleistungen zur Erlangung des Jagdscheines erforderlich sei und was die Jagd für gesellschaftliche Leistungen, insbesondere auch für den Natur- und Landschaftsschutz erbringt!

Dies müsste auch bei der Anwendung und gegebenenfalls Weiterentwicklung des Jagdrechtes in Baden-Württemberg beachtet werden.

 

gez. Dieter Blaeß

gez. Alexander Schindler

 

 

 

Zurück zur Übersicht